Ombili - Stiftung



Geschichte

Abriss der Geschichte der Ombili-Stiftung

März 1989
Ombili beginnt die Arbeit ca. 200 km nördlich vom jetzigen Standort.

1990
Klaus-Jochen Mais-Rische stellt dem Projekt seine Farm Hedwigslust zur Verfügung.

1990-1997
Der Garten wird gerodet und die San bauen sich eigene Hütten. Es folgen ein Gemeinschaftszentrum, die Schule, eine kleine Werkstatt, Wohnungen für Lehrer und Mitarbeiter.

1993
Der Schulunterricht in Ombili beginnt.

1994
Der Kindergarten und die Vorschulräume werden eingerichtet.

1995
Ein 30 ha großes Areal der Farm Hedwigslust wird der Stiftung geschenkt.

2000
Ombilis Schulkinder besuchen weiterführende Schulen in Tsintsabis und Tsumeb.

2003
Der Schulchor nimmt seine zweite CD auf.

Juli 2003
Spender kaufen die 3000 ha große Farm Hedwigslust und übergeben sie der Stiftung.

2004
Mit der zusätzlichen Pacht der Nachbarfarmen Ondera und Kumewa werden insgesamt 10.000 ha landwirtschaftlich und durch Rinderzucht bewirtschaftet.

Mai 2004
Erste Lehmsteine werden in Serie produziert.

Januar 2005
Das neue Internat (Mais-Rische-Heim) für 80 Schülerinnen und Schüler wird eingeweiht.

2006
Beate Mais-Rische geht nach vielen Jahren tatkräftiger Unterstützung in Ruhestand. Das Kuratorium setzt sich neu zusammen. Ombili erhält auch ein neues Management.

2007 bis 2010
Räume für praktische Ausbildung werden fertig gestellt. Das Kulturzentrum wird feierlich eröffnet. Es folgen ein Naturwanderpfad (Bushman Trail) und der Nachbau der traditionellen Hütten für touristische Aktivitäten.

2009
Ombili erhält ein neues Kuratorium (Board of Directors). Das Management wird ausgetauscht.

2011
Ombili verliert die Pacht für Ondera und Kumewa (ca. 10.000 ha), muss die Rinderherde verkaufen und für die auf Ondera wohnenden Mitarbeiter auf der Farm Hedwigslust neue Unterkünfte schaffen. Nahezu der gesamte Garten von mehreren Hektar Fläche fällt dem Frost zum Opfer.

2012
Die 2009 begonnene langfristige Umstrukturierung wird fortgesetzt und zeigt Erfolge. Die Politik der Steigerung des Eigenanteils bei der Erwirtschaftung von Finanzmitteln trägt Früchte. Die Voraussetzungen zur Schaffung einer neuen Stammherde von Rindern nimmt Gestalt an.

2013
Das System der Ombili-Werkstätten wird erweitert. Nun gibt es neben der Reparaturwerkstatt, eine Werkstatt für Kunsthandwerk, eine Werkstatt für Papier- und Textildruck im räumlichen Zusammenschluss mit der Nähwerkstatt, eine Gartenwerkstatt zur Vermarktung von Gartenprodukten und eine Bäckerei im Rahmen der Internatsküche ebenfalls zur Herstellung von marktfähigen Produkten.

Der Kindergarten befindet sich auf dem Höhepunkt der Rekonstruktion und Renovierung. Zwei neue Gruppenräume werden geschaffen.

Gemeinsame Aktivitäten mit den Bewohnern zur Verbesserung der Infrastruktur und Lebensqualität sind im vollen Gange. Wohnhäuser werden mit Betonfußböden versehen, Wände verputzt, alte Häuser abgerissen und durch neue ersetzt.

Vorstand

Der aktuelle Vorstand der Ombili Stiftung (Stand: 9/2017)

Dr. med. habil. Rüdiger von Versen
Amt. Vorsitzender (Arzt, Deutschland)

Louis du Plessis
Stellv. Vorsitzender (Farmer, Namibia)

Alet Bosch
(Ministerium für Geschlechtergleichheit und Kinderschutz, Namibia)

Gerson Kamatuka
(Büro des Präsidenten d. Republik Namibia, verantw. für Minderheiten, Namibia)

Heike Schydlo
(Pädagogin, Deutschland)

Clemencia Snewe
(Ministerium für Geschlechtergleicheit und Kinderschutz, Namibia)

Andre Struwig
(Schulinspektor i.R., Namibia)

Klaas de Wet
Bildungsvorstand (Schuldirektor i.R.), Namibia



Management

Seit dem 1. Dezember 2018 besitzt Ombili ein neues Management aus drei gleichberechtigten Managern:

  • Finance & Office Manager: Bets van der Merwe
  • Farm Manager: Sakkie van der Merwe
  • Logistics & Project Manager Joao Ndumba.

Freiwillige bei Ombili

Auf Ombili arbeiten regelmäßig Freiwillige unterschiedlichen Alters. Sie kommen hauptsächlich aus Deutschland.

Die Einsatzgebiete sind vielfältig. Schwerpunkte sind u. a. Tätigkeiten im Kindergarten und im Stiftungsgarten. Aber auch die Unterstützung des Managements, die Verantwortung für den Laden, Freizeitaktivitäten u.v.a.m. stehen auf dem bis zu 12-monatigem Programm.

Ebenfalls regelmäßig kommen berufserfahrene oder pensionierte Freiwillige zu Ombili, um mit ihrem Wissen und Können in bestimmten Projekten mitzuarbeiten (z.B. Gesundheitsvorsorge, Kindergarten, Schule, Produktentwicklung u.v.a.m.).

Für eine mehrmonatige Unterstützungstätigkeit vor Ort ist zwingend ein „Work- and Study Permit“ erforderlich, daß mindestens drei Monate vor Beginn der Tätigkeit bei Ombili bei der Botschaft der Republik Namibia beantragt werden muß. Nähere Angaben finden Sie auf der Website der Botschaft der Republik Namibia.

Für weitere Informationen stehen als Ansprechpartner das Management (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Dr. Rüdiger von Versen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zur Verügung.

Kontakt

Ansprechpartner vor Ort sind das Managerehepaar Mrs. Bets und Mr. Sakkie van der Merwe

Ombili Stiftung
P.O.Box 1333
Tsumeb Namibia

Tel.: +264 (67) 230050
Fax. + 264 (67) 230056
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berichte

Reisebericht Juni/August 2017

Reisebericht Juni/August 2016

Reisebericht Januar/Februar 2016

Reisebericht Oktober/November 2015

Reisebericht September 2014

Reisebericht Mai/Juni 2014

Reisebericht Januar/Februar 2014

Reisebericht Mai/Juni 2013

Rundbriefe

Rundbrief 33/2013

Rundbrief 2012

Rundbrief 2011

Rundbrief 2010

Rundbrief 2009

Zum Seitenanfang